Clubfitting

Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Sportler, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener am besten beraten ist, wenn er ein Equipment benutzt, das individuell auf ihn abgestimmt ist. Wenn ein Sportschütze ein neues Gewehr testet, nimmt er so lange Regulierungen an der Waffe vor, bis sie zu seinen besonderen Eigenheiten und seiner Technik passt. Sie funktioniert jetzt für ihn, jedoch nicht für einen anderen. Diese Verfahrensart gilt fast für jede Sportart. Darüberhinaus beeinflussen die Schläger den Bewegungsablauf.
Um erfolgreich und frei von Kompensationsbewegungen, bzw. körper - und rückenschonend schwingen zu können, benötigt der Golfer nicht nur eine gute Technik, sondern darüber hinaus eine für ihn passende Ausrüstung.

Vorteile Clubfitting
Sie kommen mit Ihrem bestehenden Schlägerschatz, von dem Sie nicht wissen, ob er wirklich zu Ihnen paßt, zu mir. Oder aber Sie haben gerade Ihre Platzreife geschafft und suchen jetzt nach einem für Sie geeigneten Schlägersatz.
Sie wissen nicht, bei der großen Anzahl an Anbietern, welchem Rat Sie fachlich vertrauen können in Bezug auf Hersteller, Material, Beschaffenheit, Kostenpunkt etc.
Das individuelle und professionelle Clubfitting soll bereits mit Beginn die langfristig richtige Schlägersatzlösung sein. Sie müssen nicht sofort einen kompletten Schlägersatz erwerben, sondern Sie sollten–folgend Ihrer Spielstärke – individuell mit den Jahren und mit der Spielerfahrung Ihren persönlichen Satz ergänzen.

Ablauf Clubfitting
Sie schlagen über eine Übungsplatte (Lieboard = Plexiglasplatte) mit unterschiedlichen Lagewinkeln. An der Sohle des Schlägerkopfes befindet sich ein Klebeband, an dessen Abrieb wir den idealen Treffpunkt erkennen können. Sie werden es persönlich sofort an der Flugbahn des Balles realisieren können. Außerdem werden Schlägerschaft (mittel / weich / hart) entsprechend Ihrer Schlägerkopfgeschwindigkeit eingestellt, sowie die passende Griffstärke ermittelt.
Sie werden sich Schritt für Schritt während des Fittings an den Schwung annähern, mit dem Sie nicht nur die besten Erfolge erzielen, sondern mit dem Sie sich persönlich auch „am Wohlsten“ fühlen.
Diese Schläger werde ich dann für Sie bei einem meiner beiden Kooperationspartner zur Anfertigung bestellen. Sobald die Schläger im Einsatz sind, werden Sie feststellen, ob noch ein Finetuning erforderlich ist. Dieses werden wir im Rahmen unserer Servicequalität selbstverständlich kostenlos für Sie vornehmen.

Einflussfaktoren

  1. Der Lagewinkel (Lie angle) des Schlägers
    Die Folge ist die Kompensation des Spielers

    Beim Clubfitting wird der „Lie“ bei Hölzern, Eisen und Puttern auf die Körperproportion des Spielers angepaßt. Hierfür werden Bälle auf dem sogenannetn „Lie-Board“ zur Ermittlung des individuellen Lagewinkels geschlagen.

  2. Der Schlägerblattwinkel (Loft)
    Der Loft hat einen großen Einfluss auf die Balance.

    Zuwenig Loft, gerade beim Driver ruiniert den Schwung in dem Bemühen den Ball auf die optimale Flugbahn zu befördern.

  3. Biegepunkt, Flexibilität und Länge des Schafts
    Ein flexibler Schaft und ein niedriger „Biegepunkt“ begünstigen eine höhere Flugbahn.

    Für Spieler mit einem langsameren Schwungtempo ist gewöhnlich ein flexiblerer Schaft empfehlenswert um Kompensationsbewegungen zu vermeiden.

    Es gibt Stahl-, Graphit- und Graphit (Ultraleicht)-schäfte in unterschiedlichen Härtegraden. Gleichzeitig wirken sie sich auf das Gesamtgewicht des Schlägers aus.

    Die Länge des Schafts steht in einer direkten Beziehung zur Länge des Schlages. Je länger der Schaft, desto höher ist die Geschwindigkeit bei gleichem Schlägerkopf und gleichem Schwung.

    Gerade für Damen und Senioren ist Länge ein sehr entscheidender Faktor in ihrem Spiel. Sie sollten möglichst lange Schäfte benutzen, um dieses Defizit ausgleichen zu können.

  4. Der Schlägerkopf (Design, Gewicht)
    Je tiefer der Schwerpunkt des Schlägerkopfes, desto höher fliegt der Ball.

    "Tour"-Design
    Vorderseite des „Hosels“ und Vorderkante des Schlägerkopfes gehen ineinander über. Begünstigt eine niedrigere Flugbahn und wirkt dem Hook entgegen.

    "Offset" - Design
    Vorderseite des „Hosels“ und Vorderkante des Schlägerkopfes sind versetzt. Begünstigt eine
    höhere Flugbahn und wirkt dem Slice entgegen.

  5. Der Griffumfang und dessen Beschaffenheit
    Die beiden mittleren Finger sollten den Ballen berühren. Zu dicke oder zu dünne Griffe beeinflussen die Flugrichtung.

    Partnerunternehmen Tom Wishon
    Von 1999 - 2007 war ich ausgebildeter Clubfitter bei der Firma Henry Griffitts

    2008 bin ich auf die Schlägerfirma Tom Wishon gestoßen und habe ich mich zum lizensierten TCF Clubfitter schulen und ausbilden lassen.

    Tom Wishon Website mit Katalog:
    www.truecustomfitting.com/tcf.html